Fackelschwimmen 2012

Fackelschwimmen 2012: zu Gast beim DUC Hattingen

Die Idee wurde beim Ruhrcup 2012 am 15. September geboren.
Carsten Schönebeck hörte von den Mitgliedern des DUC Hattingen, dass zum Ende des Jahres immer ein Fackelschwimmen im Rahmen der vereinsinternen Nikolausfeier stattfindet.
Ein Fackelschwimmen, das ist doch mal was Anderes, das könnte man doch mal mitmachen, oder? Fragen kostet ja nichts. Also haben wir Kontakt mit Erika Brilo, der Organisatorin des DUC Hattingen, aufgenommen. Wie erhofft, wurden wir eingeladen, am diesjährigen Fackelschwimmen teilzunehmen.

Es folgte die Bekanntmachung in unserem Forum, zunächst allerdings mit nur mäßiger Resonanz.
Im Laufe der kommenden Wochen kamen aber immerhin bis zu 11 Interessierte zusammen.

Die Vorbereitungen liefen an. Was brauchen wir alles?

  • Fackeln. Die können wir von den Hattingern bekommen.
  • Glühwein, nein, eher alkoholfreien Punsch. Es soll ja kein Gelage werden. Sicherheit geht vor.
  • Ein Floß natürlich. Bastler und Heimwerker vor.

Ein Floß wurde aus einer einfachen leichten Palette gebastelt, 100er Abflussrohre als Auftriebskörper, Halter für die Fackeln und eine Box obendrauf, damit unser Punsch nicht verloren geht, fertig. Einen Schönheitspreis wird’s wahrscheinlich dafür nicht geben, aber der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel, und der Prototyp wurde in erster Linie zweckmäßig. Von den ursprünglich 11 Interessierten waren letztlich nur 8 kleine Negerlein übrig blieben, Michael Bohlke-Rossner, Burghard Hoppe, Simon Jung, Carsten Schönebeck, Jamal el Sharif, Sabrina Stübe (unsere Quotenfrau), Jörg Vierkötter und ich. Wir trafen uns mit den Hattingern am 24.11.2012 um 17:00h am Parkplatz der DLRG-Station auf dem Hüttengelände, Ruhrdeich. Dort zogen wir uns um und fuhren anschließend ruhraufwärts zum Einstieg beim Kanuklub Bochum an der Kost. Die Strecke ist ungefähr 4 km lang und sollte je nach Strömung bis zu einer Stunde dauern. Ziel war dann wieder der Bootssteg bei der DLRG.
Start war gegen 18.00 Uhr. Nach der obligatorischen Fotosession vor dem Start wurden diverse Flöße und Schwimmkörper zu Wasser gelassen und dann ging es in ausgelassener Stimmung entspannt mit der Strömung ruhrabwärts durch die dunkle nur durch den Fackelschein spärlich beleuchtete Landschaft. Bei den Hattingern war auch ein stilisierter beleuchteter Weihnachtsbaum dabei. Unterwegs ließen wir uns unseren alkoholfreien Punsch schmecken. Die Hattinger hatten dagegen auch gehaltvollere Getränke mit. Nach etwa einer Stunde sahen wir den mit Fackeln beleuchteten Ausstieg. Außerdem wurden wir mit einem Feuerwerk begrüßt. An Land gab’s warme Getränke wie Glühwein, Punsch, Tee oder Kakao und Plätzchen zur Stärkung. Verluste gab es keine (außer einer Flosse), die Hattinger und unsere 8 kleinen Negerlein waren vollzählig wieder gelandet. Die Hattinger haben uns dann auch für das nächste Jahr zum Fackelschwimmen eingeladen. Übrigens, unser Floß hat zwar noch einige Schwächen, aber das kann man ja noch weiter entwickeln, verbessern und aufhübschen. Ideen und Anregungen werden gern aufgenommen und verwirklicht. Die Fackelschwimmer der TG Bayer trafen sich zum Ausklang des Abends anschließend noch in Hattingen zum gemütlichen Abendessen.

Zum Schluss noch ein herzliches Danke an die Mitglieder des DUC Hattingen. Es war ein tolles Event und hat uns allen Spaß gemacht.
Wir machen auch gerne wieder mit. Beim Fackelschwimmen 2013 des DUC Hattingen.

Jörg Sandweg

Bilder zum Fackelschwimmen