Fotokurs 2015

Acht DUC-Fotografen haben am ersten VDST-Fotoseminar teilgenommen. Sie trafen sich unter der Leitung des UW-Fotoinstruktors Oliver Jung um 9.30 in der Füllstation. Dirk Seefeldt hat den Referenten zu diesem Fotoseminar gewinnen können. Er hat mit tatkräftiger Unterstützung von Peter Mäckelburg durch Kaffee und Plätzchen für eine gemütliche Atmosphäre gesorgt, die das Arbeiten erleichterte. Denn die Theorie war umfangreich:

Tipps für die Tarierung mit Kamera, Einsatz des Buddys, Rücksichtnahme des UW-Fotografen auf den Buddy, erhöhter Luftverbrauch durch die UW-Fotografie, Berücksichtigung von Stresssituationen wie Strömung usw. waren interessante Anregungen. Auch auf die Physik wurde durch die optischen Gesetzte der Reflexion, Refraktion usw. in der UW-Fotografie angesprochen. In dieser aufgelockerten Atmosphäre hat Oliver die Theorie zu diesem Fotokurs gelungen herübergebracht.

Interessant waren die Gespräche und Tipps der einzelnen Fotografen zu den Themen Pflege und Wartung, Behandlung von Problemen bei mehrtägigen Bootstouren mit der Fotoausrüstung, O-Ringpflege und vieles mehr.

In der Mittagspause war für das leibliche Wohl aller Teilnehmer gesorgt. Im Vorbereitungsraum standen für alle Brötchen zum Selberschmieren bereit. Dirk hatte für eine geschmackvoll dekorierte Wurst- und Käseplatte gesorgt.

Die Teilnehmer waren Dirk Seefeld, Peter Mäckelburg, Harald Körner, Christian Neuhaus, Wolfram Sander, Theo Müllenberg, Ilona Moritz und Jörg Sandweg vom TG Bayer.

Rundum war es ein interessanter Tag in der Füllstation

Am Dienstag fand der praktisch Teil des Seminares im Hallenbad Holthausen statt. Christian hatte Fülldienst und brachte neben den normalen Tauchgeräten fürs Gerätetraining auch Geräte für die Fotografen mit. Und sorgte hinterher für den Rücktransport. Vielen Dank, Christian.

Oliver hat sehr schöne Fotomotive im Wasser verteilt. Da ist die Schatzkiste zu nennen, auf der eine Schlange thronte, in eine Röhre wartete ein Hummer auf Ablichtung, eine kleine Badente stand auf dem Grund, ebenso eine verschleierte Röhre mit Oktopus, ein kleiner Rochen lag einsam auf dem Boden und im Wasser „schwammen“ ein Seepferdchen, eine Spielfigur und ein Anemonenfisch. Langweilen mussten sich die Foto-Objekte nicht. Die UW-Fotografen stürzen sich regelrecht auf diese Motive.

Obwohl das Gerätetraining der Jugendlichen mit Rettungsübungen gleichzeitig stattfand, verlief alles aus unserer Sicht reibungslos.

Am Donnerstag fand die Besprechung der Bilder im Foyer des Hallenbades statt. Jeder sollte drei seiner Bilder mitbringen, die dann von Oliver und den Anwesenden besprochen wurden und Tipps zum besseren Foto gegeben.

Danach ging es zum zweiten UW-Fotomarathon ins Wasser. Wieder versuchten alle Teilnehmer soweit möglich die Fotos schwebend zu erstellen und auch den Buddy mit einzubinden. Das ist bei UW-Fotografen nicht leicht. Diese sind in der Regel Einzelkämpfer. Allerdings sind gerade beim Tauchen in einer Gruppe im Freigewässer die Rücksichtnahme und der Kontakt zum Buddy äußerst wichtig.

Die Organisation dieses Fotokurses hat Dirk übernommen. Er hat auch für die Tauchgeräte am Donnerstag gesorgt.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei Oliver Jung bedanken, der uns mit seinen realistischen Fotoobjekten zu einem interessanten Fotoshooting im Wasser verholfen hat. Es war schon aufwändig, diese Fotoobjekte im Wasser zu platzieren.

Im Rückblick kann ich sagen, der Fotokurs von Oliver hat jedem neue Erkenntnisse gebracht. Und vielleicht sehen wir ja bald die Ergebnisse auf unserer Homepage.

Ilona Moritz